Anderthalbquadrat

Aus Astrowiki-de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Sesquiquadrat (135°)

Symbol: A15_012.gif

Synonyme: Trioktil, Sesquiquadrat

Ein Aspekt, bei dem sich zwei Planeten im Winkelabstand von 135 Grad zueinander befinden. Das Anderthalbquadrat gilt als Nebenaspekt. Es kann mit einem Orbis von 2 bis 3 Grad berechnet werden und stellt ein ursprünglich von Johannes Kepler entdeckter, und später verworfener Aspekt dar.[1][2]

In der Kosmobiologie gelten Anderthalbquadrate als wichtige Aspekte. Im dort gebräuchlichen 90°-Kreis erscheinen sie, wie die eng verwandten Halbquadrate, als Oppositionen.

Deutung

Die Energie des Anderthalbquadrats ähnelt der des Quadrats. Es zählt zu den analytischen Aspekten, die Spannungen anzeigen und eine Herausforderung darstellen, daran zu arbeiten und zu lernen. Anders als beim Quadrat sind die Konflikte jedoch nicht so offenkundig. Sie können leichter verdrängt werden, und daher kommt es nicht unbedingt zu einem Lerneffekt. Anderthalbquadrate zeigen eher eine schwelende Auseinandersetzung an, die lieber unter den Teppich gekehrt wird. Die damit verbundene scheinbare Entspannung ist zumeist nur von kurzer Dauer. Anderthalbquadrate signalisieren deshalb langfristige und hartnäckige Themen; besonders bei diesem Aspekt scheint eine Weiterentwicklung manchmal nur über selbstzerstörerische Antriebskräfte möglich zu sein.[3]

Der Astrologe Thomas Ring spricht hier von einem "Riss im Gefüge". Elmensberg nennt den Aspekt "das Überzählige"[4].

Quellen und Anmerkungen

  1. Kepler, Johannes: Von den gesicherten Grundlagen der Astrologie. Chiron-Verlag, Mössingen 1999, These 40.
  2. Claudius Ptolemäus (2. Jh. n.Chr.) erwähnt allerdings schon an einer Stelle das Anderhalbquadrat im Tetrabiblos, 1. Buch, § 12 bzw. S. 52, in: Claudius Ptolemäus, Tetrabiblos, Chiron-Verlag, Mössingen 2000, ISBN 978-3-925100-17-8
  3. Akron: Das Astrologiebuch. Hugendubel-Verlag, München 1995
  4. K. W. von Elmensberg: Astrognostica Rediviva - Alte Tempelweisheit in neuer Fassung. Joh. Baum Verlag Pfullingen (Württ.) 1932; 2. Lieferung; Seite 136 f.