Marion March

Aus Astrowiki-de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marion D. March
Marion March: Geburtshoroskop

Marion D. March (Geburtsname: Marion Dispeker) war eine bekannte amerikanische Astrologin mit deutschem Wurzeln. Sie wurde am 23. Februar 1923 um 3:46 Uhr in Nürnberg geboren[1]; sie starb am 28. Mai 2001, 14:22 PDT im kalifornischen Encino.[2].

Biographie

Marions Mutter war sehr zierlich, und man wollte gar nicht glauben, dass sie eine so kräftige Tochter zur Welt gebracht hatte. Bald nach der Geburt zog die Familie nach Berlin in den Stadtteil Tiergarten. Vater Dispeker war im Bankgewerbe tätig. In weiser Vorausahnung verkaufte er bereits 1930 angesichts des Erstarkens der Nationalsozialisten seine Anteile an der Bank, in der er arbeitete, und riet auch seinen Bekannten, ihr Geld im Ausland anzulegen. Die Familie zog in die Schweiz an den Lago Maggiore, und Marion lernte nun, neben ihrer deutschen Muttersprache, auch Italienisch und Französisch zu sprechen. Ihr Wohnort Ascona wurde zu einem wahren Sammelbecken für Flüchtlinge des Nazi-Regimes, und Marion sah viele bekannte Persönlichkeiten im Hause ein und aus gehen. Erich Maria Remarque war ihr Nachbar, und Hermann Hesse wohnte am gegenüberliegenden Seeufer. Nach ihrem zwölften Geburtstag besuchte sie unterschiedliche Internate in der Schweiz, was ihr Selbstbewusstsein verlieh und sie lernte ihren Charme spielen zu lassen.

Nach Kriegsausbruch im Herbst 1939 packte die Familie abermals die Koffer und zog nach Chile. Aufgrund ihrer deutschen Herkunft gestaltete sich die Ausreise schwierig und es kam zu einer sechswöchigen Verzögerung. Ernüchternd war es, bei der Ankunft in Chile zu erfahren, dass das parallel fahrende Containerschiff mit dem Gepäck torpediert wurde und gesunken war. Nach zwei weiteren Jahren ging es nach New York, und wiederum hatte Marion eine neue Sprache zu lernen. Bald verließen Marions Eltern die lärmende Großstadt und zogen weiter nach Westen. Marion begann zu arbeiten, doch da ihre Englischkenntnisse noch sehr begrenzt waren, musste sie sich mit einfachen Tätigkeiten über Wasser halten, so jobbte sie als Model. Anschließend ging sie in Hollywood an die Schauspielschule, und bald spielte sie Nebenrollen in diversen Filmen.

1947 hatte sie genug Geld zusammen, um wieder zurück in die Schweiz zu gehen. Dort begegnete sie in Zürich ihrem Jugendfreund Nico March, sie lernten sich lieben und heirateten am 1. September 1948, zogen wieder in die Vereinigten Staaten, wo dann am 6. März 1951 ihre Tochter Nikki geboren wurde, später folgte noch ein Sohn. Nico arbeitete sich vom Parkhelfer zum Investment-Broker bei Merrill Lynch hoch. Nachdem die Kinder aus dem Haus waren, konnte sich Marion ganz ihrem Hobby Astrologie widmen, und so begann ihre Karriere auf diesem Gebiet. Alle zwei Wochen gab sie einen Kurs, der in einen "Salon" mündete, und sie ging voll und ganz in ihrer Leidenschaft für die Sterne auf.

Bis zu ihrem Lebensende war sie in ihrer "zweiten Familie", der astrologischen Gemeinde, sehr aktiv und engagiert. Sie korrespondierte international per E-mail und betreute Ausbildungen an ihrem Wohnort Encino, Kalifornien. Die allerletzten Wochen war sie zunehmend geschwächt und starb am 28. Mai 2001 friedlich in den Armen ihres geliebten Mannes[3].

Astrologie

Marion March[4] begann ihre Studien 1966 und zählte schon ab 1970 zu den Top-Astrologen. Zusammen mit Joan McEvers schrieb sie den sechsbändigen Bestseller "The Only Way To Learn Astrology". Die ersten beiden Bände entstanden noch unter Mitarbeit von Barbara H. Watters und wurden von Robert Carl Jansky herausgegeben, spätere Bände und Auflagen erschienen bei Neil Michelsens ACS. Das Werk richtet sich nicht nur an Studierende, sondern will auch für Astrologielehrer einen Leitfaden für die Ausbildung darstellen[5].

Sie war international bekannte und anerkannte Deuterin und Lehrerin die viele Auszeichnungen erhielt. Dazu gehören der PAI Award, der Aquarius Workshops Award, der Regulus Award, letzteren gewann sie sogar zweimal, sowie ihre Nennung im "Who's Who" der Frauen 1985.

Um ihrer Rolle als eine der herausragenden Personen ihres Fachs im 20. Jahrhundert zu erinnern, wurde ihr zu Ehren auf der UAC 2002 der Regulus Award in Marion D. March Regulus Award umbenannt.

Werke (Auswahl Astrologie)

Alle Bücher hat Marion D. March zusammen mit Joan McEvers als Coautorin verfasst.

englisch

  • Astrology - Old Theme, New Thoughts. 206 Seiten. ACS Publications, San Diego (CA) 1984 ISBN 0917086627
  • The Only Way to Learn Astrology: Volume I - Basic Principles. ACS Publications, San Diego (CA) 1976; 1980; 1981; 1983; 1985; 1989; 1991; 1997; 1999 ISBN 978-0935127614 Starcrafts Pub 2008
  • The Only Way to Learn Astrology: Volume II - Math & Interpretation Techniques. 190 Seiten. ACS Publications, San Diego (CA) 1978; 1981; 1982; 1985; 1988; 1990; 1994; 1995; 1997; 1999; ISBN 978-0935127683
  • The Only Way to Learn Astrology: Volume III - Horoscope Analysis. ACS Publications, San Diego (CA) 1980; 1982; 1983; 1984; 1987; 1997 ISBN 978-0917086434
  • The Only Way to Learn About Tomorrow: Volume IV - Current Patterns, Progressions, Directions, Solar and Lunar Returns, Transits. ACS Publications, San Diego (CA) 1989; 1990 ISBN 978-0917086656
  • Astrological Counseling: The Path to Self-Actualization. 291 Seiten. Llewellyn Worldwide Ltd, Saint Paul, Minnesota, U.S.A., 1991 ISBN 087542385X
  • The Only Way to Learn About Relationships: Volume V - Synastry Techniques. ACS Publications, San Diego (CA) 1992; 1993 ISBN 978-0935127218 Starcraft Pub 2009 ISBN 978-1934976050
  • The Only Way to Learn Horary and Electional Astrology Volume VI., ACS Publications, San Diego (CA) 1994 ISBN 978-0935127294 Starcrafts Pub 2009; 2011 ISBN 978-1934976067

deutsch

  • Lehrbuch der astrologischen Prognose - Direktionen - Solare - Lunare - Transite. Ebertin-Verlag Freiburg 1983; Bauer Verlag Freiburg 1998 ISBN 3871860735
  • Lehrbuch der Partnerschaftsastrologie - Synastrie und Composit. Bauer Verlag Freiburg 1995 ISBN 3871860794

Quellen

  1. AstroDatabank: Lois Rodden 9/ 1978
  2. Angabe Ihres Mannes Nico March
  3. Biographische Quelle: Astrodatabank
  4. Biographische Angaben von Lois Rodden, AstroDatabank.
  5. Untertitel der ersten Auflage des 1. Bandes: A Structured Manual for Beginners and Teachers